Top Navigation

30 Meter Droptest mit dem iPhone 6s

Und schon wieder gibt er alles. TechRax hat sich dafür begeistert, iPhones alle möglichen Tests in möglichst verschiedenen Varianten durchzuführen, Videos davon zu machen und sie dann ins Internet zu stellen. Nun wollte er wieder einen Droptest mit dem iPhone 6s machen. Doch auf keinen Fall einen normalen. Mehr Infos und wie das Ergebnis war, finden sie im folgendem Text.

Der Aufbau

Man rätselt nur, wie TechRax auf seine Ideen kommt. Dieses mal hat er sich gedacht, dass er einfach eine Hülle aus Lego-Steinen baut. Diese hat er dann so gebaut, dass das iPhone nicht herausfallen kann, das Apple-Logo auf der Rückseite aber immer noch zu sehen ist.

Das Szenario

Es sieht so aus als ob er das Video auf dem Dach eines Hotels oder eines dreistöckigen Hauses mit Flachdach gemacht hat. Unter ihm sieht man Eine Straße und einen kleinen eingezäunten Bereich. In diesen Bereich will er das iPhone fallen lassen. Die Höhe beträgt bei dem Fall ca. 30 Meter.

Die Durchführung und das Resultat

Er zählt in dem Video langsam runter. Bei 0 lässt er das iPhone fallen. Er versucht es auf den Rücken fallen zu lassen, doch das iPhone dreht sich im Flug in alle Richtungen. Bei der Landung kann man genau sehen, wie die Hülle total auseinander fliegt.

Das gleiche sieht man dann nochmal von unten und in Slowmotion. Als er dann unten war hat man aber erst gesehen, wie stark der Aufprall doch gewesen sein muss. Die Lego-Steine waren total zerstört, deformiert und zusammengepresst. Das iPhone lag auf dem Display also konnte man noch nicht sehen, wie sehr es kaputt war.

Als er es umdrehte waren wohl alle Zuschauer überrascht. Denn mit dem iPhone 6s ist nichts passiert. Alles war vollkommen in Takt, der Display hatte nicht einmal Kratzer, das einzige was zu bemängeln war, eine Ecke von dem iPhone war minimal verschrammt. Ansonsten ging es dem iPhone sehr gut.

Ich finde die Videos von TechRax sehr unterhaltsam. Trotzdem kann ich niemandem empfehlen eines dieser „Experimente“ Zuhause nachzumachen, da es bei TechRax nur ein Glücksfall sein kann und Zuhause dann alles kaputt geht.

Keine Kommentare bisher.

Schreibe einen Kommentar